Rechtsterroristischer Anschlag in Oslo

In der norwegischen Stadt Oslo kam es am Freitag zu einem schweren Terroranschlag, bei dem nach offiziellen Angaben mehr als 90 Menschen ums Leben kamen.
Der mutmaßliche Täter ist Anders Behring B., ein Anhänger der äußersten Rechten und ehemaliges Mitglied der rechtspolulistischen „Fortschrittspartei“.
Zuerst zündete er eine Autobombe im Regierungsviertel und fuhr dann als Polizist verkleidet zur Insel Utøya, auf welchem ein Jugendcamp der sozialdemokratischen Partei stattfand und begann dort auf die Campteilnehmer_innen zu schießen, wobei er mit äußerster Brutalität vorging und selbst am Boden liegenden Menschen, die sich tot stellten, in den Kopf schoss.
Der Anschlag gilt als der bisher schwerste Massenmord in Norwegen seit dem zweiten Weltkrieg.
Deutsche Nazis haben unterdessen bereits begonnen, die Betroffenen des Massakers zu verhöhnen. So heißt es beispielsweise bei dem Nazi- Internetportal „Altermedia“ zu den Vorfällen: „Abt. Schlimmer Finger: Gewalttätiger Anti-Sozialdemokratenprotest in Norwegen” und weiterhin “Sozialdemokraten scheinen auch in Norwegen nicht beliebt zu sein, woran das nur liegen kann?”
Dass auch hierzulande nicht vor der Anwendung brachialer Gewalt zur Durchsetzung rechter Ideologie zurück geschreckt wird, zeigt eine Chronik der jüngsten Ereignisse. Zu nennen sind hier unter anderem der brutale Übergriff auf einen Jugendlichen in Greifswald (siehe hierzu http://antifahgw.blogsport.de/), die Brandanschläge in Berlin (http://de.indymedia.org/2011/06/310669.shtml), der Angriff auf eine Flyer- Verteilaktion der Anti- NPD Kampagne „Wake up- Stand up“ (http://wakeup-standup.info/) und die vielen Angriffe auf Parteibüros in den letzten Wochen (siehe hierzu ebenfalls http://wakeup-standup.info/).
All diese Beispiele zeigen wieder einmal den menschenverachtenden Charakter der politischen Rechten, sowohl der radikalen, als auch der gemäßigten.
Dem gilt es, sich mit allen Mitteln entgegenzustellen, egal wo auf der Welt!